Artikel

RheinLand: So geht Hausratversicherung!

Starker Schutz für alles, was lieb und teuer ist 
 

Der neue Hausrattarif der RheinLand Versicherungen punktet mit vielen Verbesserungen und Ergänzungen: Höchste Zeit also, um genau jetzt auf die Hausratkompetenz der RheinLand zu setzen!

 

Neu ist die Umstellung auf das Wohnflächenmodell als einheitlicher Basis: Anhand der vom Kunden korrekt angegebenen Wohnfläche in Quadratmetern bemisst sich der Schutz, und das inklusive eines generellen Unterversicherungsverzichts. Die maximal versicherbare Fläche beträgt 350 Quadratmeter, die Höchstentschädigungssumme liegt bei 500.000 Euro.

 

Je nach Wahl der Tarifvariante – Standard, Plus oder Premium – gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, die flexible, bedarfsgerechte Absicherungslösungen erlauben: Baustein für Baustein. Das Angebot dieser sinnvollen Zusatzkomponenten wurde mit Einführung des neuen Hausrattarifs deutlich erweitert: Damit sind aktuelle Trends wie die Renaissance des Fahrrads, die Digitalisierung des Wohnumfelds, die Sicherheit vor Cyberrisiken und die pandemiebedingte Ausweitung des mobilen Arbeitens umfassend berücksichtigt.

 

Besonders attraktiv gerade jetzt, wo viele Menschen das Rad als Verkehrsmittel und zur Freizeitgestaltung wieder für sich entdeckt haben, ist der Baustein „Fahrraddiebstahl inkl. Mobilitätsschutzbrief“ für Fahrräder und Fahrradanhänger sowie nicht versicherungspflichtige E-Bikes und Pedelecs. Damit die Panne keinen Stillstand bedeutet, bietet der Mobilitätsschutzbrief rund um die Uhr viele Services.

 

Exklusiv in der Plus- und Premium-Deckung ist der neue Baustein „Smart Home“ hinzuwählbar, wodurch Schäden an Komponenten der Smart-Home-Sicherung, versichert sind – insbesondere Fehlbedienung und Fehlfunktion der optischen Überwachung des versicherten Ortes und Kontrollen der Mechanismen von Gebäudeöffnungen. Im Zusammenhang mit „Smart Home“ wurde auch das Thema Einbruchdiebstahl einer Neubetrachtung unterzogen: Einbruchdiebstahl liegt nun auch dann vor, wenn ein Dieb/Einbrecher durch „Hacken“ die Sicherheitstechnik lahmgelegt und sich dadurch Zugang zur Wohnung verschafft hat.

 

Stichwort IT: Als Extra hinzuwählbar ist in der Plus- und Premium-Deckung der „PC- und Internet-Doc“. Wer den „Doc“ konsultiert, erhält per Telefon oder Remote-Sitzung schnelle Hilfe, wenn die private Hard- und Software streikt. Auch gegen Internetrisiken und Cybercrime gibt es Unterstützung. Der Service kann bis zu 12 Mal im Jahr in Anspruch genommen werden.

 

Eine wichtige Änderung basiert auf den Erfahrungen der zurückliegenden Monate: Aus Infektionsschutzgründen hat mobiles Arbeiten/Homeoffice flächendeckend enorm zugenommen. Vielfach musste hierbei auch auf private Elektronik zurückgegriffen werden. Und was ist mit dem Versicherungsschutz? Die RheinLand schafft nun Klarheit: Versichert ist private Elektronik auch dann, wenn sie nicht (mehr) nur einer privaten Nutzung unterliegt.

nach oben