Artikel

Ein Preis für die „Versicherungsinnovation des Jahres 2012“

Mietnomaden-Versicherung:  „Goldener Bulle“ für die beste Neuentwicklung geht nach Neuss. 

Die Angst vor Mietbetrug und Mietvandalismus setzt viele Vermieter unter Druck. Wer einmal Opfer von Mietnomaden wurde, erlebt einen Alptraum. Immer wieder suchen Betroffene die Öffentlichkeit und melden sich zu Wort, indem sie mit ohnmächtiger Wut die oft katastrophalen finanziellen Folgen schildern, die ihnen durch Mietnomaden mit Zerstörungsdrang entstanden sind. 

Die „Versicherungsinnovation des Jahres 2012“ bietet hier die bestmögliche Lösung: Die unter dem Dach der RheinLand Versicherungsgruppe Neuss entwickelte Mietnomaden-Versicherung verhindert, dass Mietprellerei sowie die von Zahlungsverweigerern vorsätzlich verursachten Sachbeschädigungen und Beeinträchtigungen am Mietobjekt für den Eigentümer zum Fass ohne Boden werden. 

Mit diesem Versicherungsprodukt, das über unsere servicestarken RheinLand-Geschäftsstellen und RheinLand-Generalagenturen angeboten wird, hat die RheinLand-Gruppe einen echten Volltreffer gelandet: Als eine der ersten Assekuranzen überhaupt nahm sie die Idee auf, eine bedarfsorientierte und kalkulierbare Versicherung, die speziell für Vermieter mit nur einer Mieteinheit oder mit nur wenigen Mietobjekten geeignet ist, auf den Markt zu bringen. Mit dieser Neueinführung ist es gelungen, sich in einem vielversprechenden Segment zu positionieren. 

Aus Sicht von Branchenkennern besitzt unsere Mietnomaden-Versicherung positive Alleinstellungsmerkmale: Ein „Goldener Bulle“ als begehrte Auszeichnung für das innovativste Versicherungskonzept ging deshalb dieses Mal nach Neuss. Vergeben wurde der Preis vom Wirtschafts- und Finanzmagazin „€uro“/„€uro am Sonntag“. Die in verschiedenen Kategorien ausgelobte Trophäe gilt als „Oscar der Finanzbranche“ und besitzt einen eigenen Stellenwert. Zuerkannt wurde der Preis für die „Versicherungsinnovation des Jahres 2012“ von einer hochkarätig besetzten Fachjury, die aus knapp dreißig Einsendungen von mehr als zwanzig Versicherungsgesellschaften ihre Auswahl zu treffen hatte.

nach oben